Montag, 5. Juli 2010

Ein Sonntag im Bett....

Ich hab kaum geschlafen. Irgendwie hörte ich es laufend piepsen und sah Linien vor mir...

Um 7.00 Uhr bin ich aufgestanden... am Sonntag... ich...
Hab mich geduscht, Haare gewaschen, Klamotten zusammengesucht für mich und die Schnubbe, bin dann in die Küche, habe aufgeräumt, gespült. Der Olle und der Kurze wurden dann auch irgendwann wach, wir haben zusammen gefrühstückt und um 8.30 Uhr bin ich dann losgefahren. Musste wieder so nen Kittel anziehen


und dann im Elternzimmer warten, bis mich ein Arzt holt. Hat ne ganze Weile gedauert, obwohl die Schwester gesagt hat, Schnubbe sei wach und es ginge ihr gut. Keine Ahnung, warum ich nicht gleich zu ihr konnte, hab dann auch vergessen zu fragen.

Als ich dann endlich zu ihr gerufen wurde,  war die Freude groß. Nein, eigentlich hat sie erstmal geweint... mich gedrückt und nicht mehr losgelassen. Aber dann konnte sie schon wieder lachen und losplappern.



Ein Pfleger kam und erzählte, es sei erstaunlich, was wir da für ne kleine Quasselstrippe haben. Kaum, dass sie die Augen aufgemacht hätte, wäre das Geplapper losgegangen und sie sei kaum zu stoppen. Alles wird erfragt und kommentiert, sie sei supergut drauf und man könnte kaum glauben, wie klein, hilflos und matt sie noch vor wenigen Stunden in dem Bett gelegen habe.

=)

Es geht ihr gut!!! Sausaugut!!!!

Sie hat keine Schmerzen, ausser eben noch die Stellen, wo Braunüle und der Zugang zur Arterie gesessen haben. Aber der Kopf ist einwandfrei in Ordnung, nicht mal die Schramme tut weh... AUA - ja, vielleicht die kleine Beule, aber sonst alles bingobongo.

Können wir jetzt gehen?
Das Feuerwehrfest fängt doch gleich an!!!!



hmmmm.... ja....... aber leider ohne die Schnubbe.

Sie muss nämlich 24 Stunden zur Beobachtung in der Klinik bleiben.

Dann brachte ihr der nette Pfleger das Frühstück ans Bett...
das hätte sie jetzt gern öfter ;o)


Ein bisschen blöd fand sie die Strippen, die noch an ihrem Körper hingen. Eine Schwester erklärte ihr die ganzen Funktionen und es machte der Schnubbe dann richtig Spass, die "Atmungslinie" durch Hecheln, Japsen, Lachen und Luftanhalten zu beeinflussen.


Richtig doof fand sie den Blutdruckmesser .... "Mmmmmaaaaaaann, der pumpt sich immer so dolle auf und das tut weh am Bein, der soll das jetzt aufhören!!!"


Am besten gefiel ihr der Leuchtzeh =)



und mächtig stolz ist sie auf das Riesenpflaster am Handgelenk
(I survived the arterie)




Um 12 Uhr mittags kamen zwei Schwestern aus der Kinderklinik und brachten die Schnubbe mit ihrem Bett in die Station Köppe, wo wir Zimmer 5 zugeteilt bekamen. Was ne Gaudi für das Kind, mit dem Bett durch die Gänge geschoben zu werden =)
Das Zimmer war noch leer, als wir kamen! Wunderbar!!!
Als erstes wollte sie sich dann anziehen...



aber da sie weiterhin verkabelt bleiben musste (Herztöne, Atmung, Leuchtzeh), musste sie doch den Rest des Tages mehr oder weniger im Bett verbringen. Zum Pipimachen wurde sie entkabelt und durfte auf die Toilette schwanken ;o)




Ich ging dann hinunter zum Pförtner (zum Glück ein anderer) und meldete mich als Begleitperson an, bekam dann ein Holzklappbett und die Anweisung, wo und wie und was ich essen, trinken und tun und lassen könne. Okay...
Die Schnubbe freute sich über den Fernseher und bekam dann auch gleich die Fernbedienung und wir verbrachten dann den Rest des Tages damit, Kika und RTL 2 zu schauen, lesen, malen



und ganz schnbbelike viel dummes Zeug babbeln ;o).

Wir liefen dann auch mal nach einer Pipistrippenentfernungspause über den Gang und sahen die vielen anderen Kinder, die auch auf unserer Station lagen... allerdings kein Vergleich zu dem, was wir in der Nacht vorher erlebt und gesehen haben. Aber davon erzähle ich in ein paar Tagen noch....

Zwischendurch kamen Papa und der kleine Bruder mal ne Stunde zu Besuch. Für den Kurzen war das dann aber zu langweilig, der wollte lieber mit dem Papa wieder aufs Feuerwehrfest =)


Ich bin dann wohl ziemlich bald schon auf meiner Holzliege eingeschlafen, was natürlich wieder nonstop Kika für die Schnbbe bedeutete. Aber pflichtbewusst wie sie ist, hat sie um 20.15 Uhr aufs Erste umgeschaltet, weil Sonntag ist Krimitag, nä?
Und so hat sie dann den ersten Tatort ihres Lebens gesehen *gnarffffff

Naaaa jaaaaaa.....

Aber auch vom Krimi sind keine Folgeschäden zu vermelden ;o)


Und Zuwachs haben wir in dieser Nacht auch keinen bekommen =)

Kommentare:

  1. puuuuuuh *schweißvonderstirnwisch*
    Ich bin so erleichtert, dass Schnubbe das gut überstanden hat!

    Knuddelgrüße
    Melly

    AntwortenLöschen
  2. ui. hab´s eben erst gelesen. saubere gehirnerschütterung- ich hab ja schon beim lesen herzrasen bekommen.
    gut, dass es ihr wieder gut geht. muss ja, wenn sie es genießt, betüddelt zu werden ;-)
    liebe grüße.

    AntwortenLöschen